Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Namen und Nachrichten

Wirtschaft bleibt auf Kurs

IHK Arnsberg stellt Ergebnisse der Konjunkturumfrage vor

Bild oben: Dr. Ilona Lange, Hauptgeschäftsführerin der IHK Arnsberg
„Die Wirtschaft am Hell­weg und im Sauer­land bleibt trotz manch­er Risiken auf soli­dem Wach­s­tum­skurs“, so Dr. Ilo­na Lange, Haupt­geschäfts­führerin der IHK Arns­berg bei der Vorstel­lung der Ergeb­nisse der IHK-Kon­junk­tu­rum­frage Ende Jan­uar. Der Kli­maindika­tor hat mit 126 Punk­ten ge­genüber dem let­zten Herbst (119 Punkte) wied­er zugelegt. Nur sieben Prozent aller Un­terneh­men sind un­zufrie­den mit ihr­er aktuellen Si­t­u­a­tion. Top-Werte erzielen die In­dus­trie (Sal­do aus „Gut“- und „Sch­lecht“-Ant­worten: + 47 %) und be­son­ders die Bauwirtschaft (+ 62 %). Beschäf­ti­gung und Kaufkraft sind weit­er gewach­sen. Davon kann der heimische sta­tionäre Einzel­han­del (+ 6,5 %) je­doch kaum pro­f­i­tieren. Die Er­war­tun­gen der Un­terneh­men spiegeln ins­ge­samt ei­nen et­was vor­sichtigeren Kon­junk­tur­op­ti­mis­mus wider als vor zwölf Mo­nat­en. Plus 14 Prozent und damit zwei Punkte weniger als vor einem Jahr be­trägt der Sal­do von pos­i­tiv­en und neg­a­tiv­en Prog­nosen. Mit rück­läu­fi­gen Geschäften rech­net 2017 aber kein einziger Wirtschaft­szweig. Tra­gende Stützen der Ge­sam­ten­twick­lung bleiben In­dus­trie und Bauwirtschaft. Die Nach­frage nach pro­duzierten Gütern und Bauleis­tun­gen wird dem­nach auch 2017 kaum nach­lassen. Son­dere­in­flüsse wie Zin­stief oder Zuwan­derung geben zusät­zliche Dy­namik. Der Han­del bleibt auch bei den Aus­sicht­en auf die näch­sten zwölf Mo­nate am an­deren Ende der Skala. Für das Aus­lands­geschäft haben die ex­portieren­den In­dus­trie- und Großhan­del­sun­terneh­men ihre Er­war­tun­gen im Jahresver­gleich merk­lich zurückgenom­men. Die Gründe dafür sind auch mit Stich­worten wie „Brex­it“, oder „Trum­p“ verknüpft. Das Gros ge­ht von einem un­verän­derten Ex­port­niveau aus. Al­len­falls sind leichte Zuwächse zu er­warten. Neben den Risiken im Aus­lands­geschäft gilt die größte Sorge im Wahl­jahr 2017 den poli­tischen Rah­menbe­din­gun­gen. Viele Un­terneh­men geben insbe­son­dere die über­bor­dende Bürokratie als Hemm­nis an. Fast eben­so häu­fig wird der Fachkräfte­man­gel als Kon­junk­tur­risiko ge­nan­nt. Dem fol­gen die Koste­nen­twick­lung beim Fak­tor Ar­beit sowie bei En­ergie und Roh­stof­fen. „Aus dies­er Rich­tung kön­nte mit­tel­fristig ein nicht un­er­he­blich­es Ge­fahren­po­ten­tial für die Fort­set­zung des Auf­sch­wungs erwach­sen“, sagte Ilo­na Lange.

Ausgabe 02/2017



WEITERE INHALTE

Dr. Ilona Lange, Hauptgeschäftsführerin der IHK Arnsberg
Dr. Ilona Lange, Hauptgeschäftsführerin der IHK Arnsberg