Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Für Südwestfalen im Einsatz

Südwestfalen Agentur GmbH erweitert Regionalmarketing-Team um zwei engagierte Köpfe

Bild oben: Lisa Krull, Diplom-Kommunikationsdesignerin, und Diplom-Geografin Saskia Haardt sind als Projektmanagerinnen für das Projekt „PERSPEKTIVE Südwestfalen“ tätig
SWM: Süd­west­falen ist für mich ...?

Lisa Krull: ... wow! Seit mein­er Ge­burt lebe ich in Drol­sha­gen. Ich hatte nie das Bedürf­nis, fortzuge­hen. Alles, was ich zum Leben brauche, habe ich vor der Tür: ei­nen tollen Job, ein Haus im Grü­nen, Seen, mit meinem Hund im­mer wied­er neue Wan­der­wege be­wälti­gen und dabei die einzi­gartige Na­tur ge­nießen.

Lisa Krull, Diplom-Kommunikationsdesignerin, und Diplom-Geografin Saskia Haardt sind als Projektmanagerinnen für das Projekt „PERSPEKTIVE Südwestfalen“ tätig
Lisa Krull, Di­plom-Kom­mu­nika­tions­de­signerin, und Di­plom-Ge­o­grafin Saskia Haardt sind als Pro­jekt­ma­n­agerin­nen für das Pro­jekt „PER­SPEK­TIVE Süd­west­falen“ tätig
SWM: Haben Sie als Ju­gendliche in Süd­west­falen eine Per­spek­tive ver­misst? Wenn ja, welche?

Lisa Krull: Zu Be­ginn meines Studi­ums habe ich im­mer ge­dacht, dass mir meine Hei­mat im Bereich der krea­tiv­en Berufe keine guten Kar­ri­eremöglichkeit­en bi­eten kann. Meine Zukunft sah ich zu dem Zeit­punkt eher in den Metropol­re­gio­nen. Während ich mich nach Prak­ti­ka und Aushilf­sjobs um­sah, bin ich auf die Süd­west­falen Agen­tur ges­toßen. Hi­er ar­beite ich seit 2015. Wie es der Zu­fall al­so wollte, habe ich nicht, wie ur­sprünglich ge­plant, in ein­er Großs­tadt beru­flich Fuß ge­fasst, son­dern in mein­er Hei­mat – und das habe ich noch keine Sekunde bereut.

SWM: Was reizt Sie an der Auf­gabe be­son­ders?

Lisa Krull: Et­was Gutes für eine ganze Re­gion – meine Hei­mat – zu tun. Der de­mo­gra­fische Wan­del ist in Süd­west­falen angekom­men, damit ein­herge­hend der Fachkräfte­man­gel. Da­her freue ich mich da­rauf, ge­mein­sam lö­sung­sori­en­tierte Ideen zu en­twick­eln, die dem ent­ge­gen­wirken.

SWM: Was kann die Re­gion ins­ge­samt bess­er machen?


Lisa Krull: Süd­west­falen muss für Nach­wuch­skräfte in­teres­sant bleiben bzw. wer­den. Viele Schu­la­bgänger und/oder Stu­di­en­ab­sol­ven­ten sind sich ihr­er beru­flichen Per­spek­tiv­en in der Re­gion nicht be­wusst. Süd­west­falen ist eben nicht nur „grün“, son­dern auch wirtschaftlich stark und bi­etet vielfältige Kar­ri­eremöglichkeit­en. Man muss sie nur ken­nen ...

SWM: Warum Süd­west­falen?

Saskia Haardt: Süd­west­falen ist meine Hei­mat. Ich wurde in Sie­gen ge­boren und bin dort zur Schule ge­gan­gen. Hi­er habe ich Fam­i­lie und Fre­unde. Als beruf­stätige Mut­ter er­möglicht mir eine Rück­kehr in die Hei­mat, Beruf und Fam­i­lie gut mitei­nan­der zu vere­in­baren.

SWM: Ihr er­ster Ein­druck der Re­gion?


Saskia Haardt: Die Men­schen sind fre­undlich und hilfs­bere­it. Ich liebe es, durch die wal­dreiche Land­schaft zu fahren oder zu spazieren. Selbst im Win­ter gibt es wun­der­schöne Fo­to­mo­tive – gl­itz­ernde Sch­neekris­talle, weite Täler und ver­winkelte Häus­er.

SWM Was reizt Sie an der Auf­gabe be­son­ders?

Saskia Haardt: Die Gele­gen­heit, an der Zukunfts­ges­tal­tung ein­er ganzen Re­gion teilzuhaben, und die Möglichkeit, Men­schen Lebens- und Ar­beitsper­spek­tiv­en in Süd­west­falen aufzuzei­gen.

SWM: Was kann die Re­gion ins­ge­samt bess­er machen?

Saskia Haardt: Die Re­gion sollte noch stärk­er her­vorheben, welche Vorteile sie für junge Fam­i­lien bi­etet. Ich würde mir wün­schen, dass wir es Kin­dern und Ju­gendlichen noch mehr er­möglichen, Schule und außer­schulische Ak­tiv­itäten wie Sport und Kul­tur gut zu verbin­den. Ich würde die Be­deu­tung von Kin­dern und Ju­gendlichen auch noch gerne mehr im All­t­ag wied­erfin­d­en, wie z.B. kin­der­fre­undliche Res­tau­rants und öf­fentliche Räume. Vor allem wün­sche ich mir aber, dass wir zei­gen, wie wir in Süd­west­falen die Men­schen in ihr­er Ge­samtheit be­tracht­en, und ein aus­geglich­enes Zusam­men­spiel von Leben und Ar­beit­en er­möglichen und im­mer weit­er in unsere Zukunft in­vestieren.

Ausgabe 04/2017