Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelporträt

„Wir befinden uns in der Transformation“

Innovation und Standardisierung: Nedschroef entwickelt Zukunftsstrategien

Bild oben: Dr. Mathias Hüttenrauch, CEO von Nedschroef
ANZEIGE
Die Trans­for­ma­tion ist nicht mehr aufzuhal­ten: Drei Jahre ist es her, seit­dem die Konin­k­li­jke Ned­schroef Hold­ing von dem chi­ne­sischen Her­steller von Verbin­dungse­le­men­ten Shang­hai Prime Machin­ery Com­pany (PMC) über­nom­men wurde. Die globale Reich­weite des Un­terneh­mens mit Haupt­sitz in Hel­mond (Nied­er­lande) kon­nte in­folgedessen er­weit­ert wer­den. Um die High-end-Verbin­dungse­le­mente der Au­to­mo­bilin­dus­trie auch zukünftig wett­be­werbs­fähig zu machen, ist der Blick ganz klar in die Zukunft gerichtet. „Wir sind stolz auf unser­er Wurzeln: Mit seinem äl­testen Stan­dort in Al­te­na bi­etet Ned­schroef Jahrhun­derte an Er­fahrung, Hand­w­erk­skunst und Qual­itäts­be­wusst­sein“, sagt Dr. Mathias Hüt­ten­rauch, Vor­s­tandsvor­sitzen­der der Konin­k­li­jke Ned­schroef Hold­ing B.V., „doch es gibt drei Markt­trends, auf die wir reagieren müssen.“ Die Rede ist von Kli­mawan­del, Kon­nek­tiv­ität und Ur­ban­isierung. Die Au­to­her­steller sind – auf­grund ge­set­zlich­er Vor­gaben - in der Pflicht, zukünftig mehr Elek­tro­fahrzeuge anzu­bi­eten und natür­lich wird auch das autonome Fahren die In­dus­trie eben­so weit­er­hin be­gleit­en wie neue Busi­ness-Mod­elle für Mo­bil­ität. „Die Nach­haltigkeit ste­ht im Fokus“, so Dr. Mathias Hüt­ten­rauch weit­er. Um den Leicht­bau weit­er vo­ran treiben zu kön­nen, müssen die Her­steller auf ef­fizien­tere Ma­te­rialien setzen. „Für unsere Trans­for­ma­tion haben wir die vi­er Fs en­twick­elt: Fas­ten­ers, Form­ing, Func­tio­n­al­i­ty und Fix­ing.“ Ned­schroef bleibe zwar weit­er im Schrauben-Geschäft (Fas­ten­er), beschäftige sich aber auch mit Kal­tum­for­mun­gen ohne Gewinde (Form­ing). Eine Zusam­me­nar­beit mit den größten Au­to­mo­bil­her­stellern (OEM’s) gibt es bere­its. Am En­twick­lungsprozess für neue Mo­toren sitzen nun bere­its die Verbin­dung­stech­nik­er von Ned­schroef mit am Tisch. „Unsere Pro­dukte sollen den An­spruch er­füllen über die Verbin­dung­stech­nik hi­naus in die Funk­tio­n­al­ität en­twick­elt zu wer­den.“ Hüt­ten­rauch ist sich sich­er: In Zukunft wer­den die Schrauben nicht nur leichter, son­dern auch weniger. Die An­forderun­gen an die Ver­schraubungs-Sys­teme stei­gen al­so. Gleichzeitig müssen die kri­tischen Er­fol­gs­fak­toren berück­sichtigt wer­den. Bei den Schrauben herrscht Preis­druck. „Um konkur­ren­zfähig zu bleiben, müssen wir gleichzeitig Kosten eins­paren und stan­dar­disieren.“ Von der Mechanik hin zur Elek­tronik: Auch in dem Prozess für tei­lautonomes oder vol­lautonomes Fahren sie­ht sich Ned­schroef in­volviert. In die­sem Prozess die Dig­i­tal­isierung eine Rolle: Zwar werde Ned­schroef laut Hüt­ten­rauch auch in Zukunft keine Navi­ga­tions­geräte bauen, ein weit­er­er Geschäft­szweig könne je­doch sein, iPads, iPhones oder an­dere neue mo­bile Geräte so im Fahrzeug zu fixieren, dass diese auch nach einem Un­fall noch funk­tionieren. „Wir forschen bere­its in die­sen Bereichen. Dabei ist uns durchaus be­wusst, dass hi­er Net­zw­erke und Part­n­er­schaften er­forder­lich sind.“ Den Net­zw­erk-Ge­danken zu ver­fol­gen und sich teil­weise vom hi­erarchischen Denken ver­ab­schie­den, in diese neue Welt muss auch ein großer Konz­ern erst mal hinein wach­sen. Wur­den bis­lang an der hau­sei­ge­nen Akademie nur tech­nische Fort­bil­dun­gen ange­boten, so konzen­tri­ert man sich dort jet­zt in er­ster Linie auf Führungssem­inare. „In Pro­jek­ten oder Net­zw­erken zu denken, ist eine neue Her­aus­forderung. Darüber hi­naus ste­hen wir vor der Frage, wie wir unsere Prozesse so auf­setzen, dass eine weltweite Stan­dar­disierung möglich wird. Diese un­ter­schiedlichen Sin­nes­mod­elle bün­deln wir nun un­ter dem Dach der Hold­ing, um sie an die einzel­nen Stan­dorte weit­er zu geben.“ So­wohl in Al­te­na als auch in Plet­ten­berg ste­hen die Zeichen auf Verän­derung. An bei­den Stan­dorten wird ge­hörig in­vestiert.

Kontakt

Kontaktdaten
Koninklijke Nedschroef Holding B.V.
Kanaaldijk N.W. 75 · 5707 LC Helmond
P.O. Box 548 · 5700 AM Helmond · Netherlands
Telefon: +31 492/548-556
holding@nedschroef.com · www.nedschroef.com

Ausgabe 04/2017



WEITERE INHALTE

Dr. Mathias Hüttenrauch, CEO von Nedschroef
Dr. Mathias Hüttenrauch, CEO von Nedschroef
Zhiyan Zhou, CEO von Shanghai Prime Machinery (PMC) - Vorsitzender des Aufsichtsrats Nedschroef Holding
Zhiyan Zhou, CEO von Shanghai Prime Machinery (PMC) - Vorsitzender des Aufsichtsrats Nedschroef Holding
(v.l.n.r) Karlheinz Munz – Nedschroef Altena GmbH. Vorstand und Aufsichtsrat Nedschroef Holding: Michael von Gizycki, Hanno Neizert, Jan van Kesteren, Dr. Mathias Hüttenrauch, Zhiyan Zhou, Jay Zhang, Alexander Ng
(v.l.n.r) Karlheinz Munz – Nedschroef Altena GmbH. Vorstand und Aufsichtsrat Nedschroef Holding: Michael von Gizycki, Hanno Neizert, Jan van Kesteren, Dr. Mathias Hüttenrauch, Zhiyan Zhou, Jay Zhang, Alexander Ng