Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Ökoprofit-Betriebe ausgezeichnet

Einsparungen in Höhe von 186.000 Euro und 343 Tonnen CO2

Inner­be­trie­bliche Verbesserungs­maß­nah­men zur Res­sourcen­ef­fizienz ste­hen bei „Öko­pro­f­it“ im Blick­punkt. Das „Ökol­o­gische Pro­jekt für in­te­gri­erte Umwelt­tech­nik“ ist nun er­st­mals im Kreis Soest mit Un­terneh­men aus un­ter­schiedlichen Branchen er­fol­greich durchge­führt wor­den. Das be­trie­bliche Be­r­a­tungs- und Zer­ti­fizierungspro­gramm „Öko­pro­f­it“ un­ter­stützt in den Un­terneh­men aller Branchen und Größen den Ein­satz von in­te­gri­ert­er Umwelt­tech­nik. Dabei ge­ht es nicht um Umweltschutz um je­den Preis, son­dern darum, die Teil­neh­mer auf ihrem Weg zu mehr Trans­parenz in den Be­triebs­abläufen, der kri­tischen Hin­ter­fra­gung des Ein­satzes der un­ter­schiedlichen Res­sour­cen und der prag­ma­tischen Aufdeck­ung und Um­set­zung konkreter Maß­nah­men zu be­gleit­en. Neben der Wis­sensver­mittlung vor Ort und in den Work­shops, ste­ht auch das Ler­nen vonei­nan­der und der Er­fahrungsaus­tausch im Fo­cus des Pro­jekts. Öko­pro­f­it bi­etet die Ba­sis, das ei­gene Un­terneh­men un­ter dem As­pekt der Res­sourcen­ef­fizienz bess­er aufzustellen und er­ste Schritte in Rich­tung eines ganzheitlichen Umwelt­ma­n­age­ments zu ge­hen Im Ergeb­nis ste­hen viele in­ner­be­trie­bliche Verbesserungs­maß­nah­men zur Res­sourcen­ef­fizienz. In Summe sparen die mit dem Zer­ti­fikat „Öko­pro­f­it -Be­trieb 2016“ aus­gezeich­neten Un­terneh­men rund 186.000 Eu­ro und 343 Ton­nen CO2 jähr­lich ein. Bei mehr als der Hälfte der Maß­nah­men (46) lassen sich die erziel­ten Ef­fekte zum of­fiziellen Pro­jektab­sch­luss bere­its in Zahlen be­w­erten. Das Pro­jekt stieß ein­ma­lige In­vesti­tio­nen von rund 303.000 Eu­ro an. Im Sch­nitt rech­nen sich die Maß­nah­men in Ge­genüber­stel­lung mit den jähr­lichen Eins­parun­gen schon nach zir­ka 1,7 Jahren. Die Palette der Maß­nah­men deckt viele The­men­felder ab und reicht von der Op­ti­mierung der Beleuch­tung, über eine weit­er verbesserte Ab­fall­tren­nung bis zur geziel­ten Mi­tar­beit­ere­in­bin­dung, um das Nutz­erver­hal­ten zu verbessern, das zum Beispiel auch über ein Sprits­par­train­ing un­ter­stützt wird. Ein Sch­w­er­punkt in mehr­eren Un­terneh­men liegt im Aus­tausch der beste­hen­den Beleuch­tung ge­gen LED, wie zum Beispiel beim Se­nioren­heim Sonne­neck in Bad Sassen­dorf, dem Hein­rich-Lübke-Haus in Möh­ne­see, der Büroor­gan­i­sa­tion Strothkamp in Soest oder dem Hof Mues in An­röchte. Die kri­tische Hin­ter­fra­gung „was ist be­darfs­gerecht?“ führte dazu, dass in der So­letherme Bad Sassen­dorf die Laufzeit­en der At­trak­tio­nen re­duziert wer­den oder beim Strand­hof Möh­ne­see Deck­en an­stelle gas­be­trieben­er Heizs­trah­ler zum Ein­satz kom­men.

Rechts­fra­gen & Beleuch­tung

Un­ter dem As­pekt der Re­duzierung des un­nöti­gen Platik­tütenein­satzes bi­etet Strothkamp aus Soest Kun­den mehr­fach ver­wend­bare Trage­taschen oder Stoff­beu­tel als umwelt­fre­undlichere Al­ter­na­tive an. Größer in­ves­tive Maß­nah­men zur Re­duzierung der Wärmev­er­luste über Um­set­zung al­ter­na­tiv­er Wärmeerzeu­gung oder Op­ti­mierung der Ge­bäude­hülle wer­den von der Tech­nischen Großhand­lung Piel in Soest, vom Ford-Cen­ter Soest, vom Hof Mues und vom Strand­hof Möh­ne­see ver­fol­gt. Auch die Verbesserung der Ab­fall­tren­nung, die im­mer auch eng mit dem Nutz­erver­hal­ten und dem Wis­sen und Kön­nen der Mi­tar­beit­er zusam­men­hängt, ist wichtiger An­satzbereich in ver­schie­de­nen Un­terneh­men, so zum Beispiel bei der JVA in Werl oder dem Akzent Ho­tel Jo­nathan in Bad Waldlies­born. Aber auch Rechts­fra­gen und Recht­san­forderun­gen wer­den von den Un­terneh­men ange­gan­gen und umge­set­zt. So hat die Zim­merei Müller, Soest, die Ge­fahrstof­flagerung kri­tisch un­ter die Lupe genom­men, neu dur­chor­gan­isiert und ei­nen großen Teil nicht mehr benötigter Pro­dukte ent­sorgt. Von den Ge­samteins­parun­gen wer­den mehr als 50 Prozent durch Maß­nah­men erzielt, die ohne fi­nanziellen Ein­satz zu haben sind. Durch die­sen Umweltschutz zum Null­tarif bleiben mehr als 95.000 Eu­ro pro Jahr in den Kassen der Teil­neh­mer. Gut 32 Prozent der Eins­parun­gen basieren auf Maß­nah­men, die sich in weniger als einem Jahr rech­nen – zusam­men mit den Eins­parun­gen, die ohne In­vesti­tion erzielt wur­den, ergibt dies fast 85 Prozent der ge­samten Eins­par­summe. Gut 13 Prozent der Ge­samteins­parung basieren auf zehn Maß­nah­men, die sich erst in mehr als drei Jahren amor­tisieren. Hi­er han­delt es sich um In­vesti­tio­nen in neue An­la­gen­tech­nik, wie zum Beispiel zur Wärme- oder Druck­lufterzeu­gung. Öko­pro­f­it ist ein durch das NRW-Umwelt­min­is­teri­um ge­fördertes Pro­jekt, das Un­terneh­men dabei un­ter­stützen soll, den Ver­brauch von wertvollen Res­sour­cen zu re­duzieren und somit die Be­trieb­skosten zu senken.

Großer Un­ter­stütz­erkreis

Als Teil der Um­set­zung des Kli­maschutzkonzeptes des Kreis­es Soest wurde Öko­pro­f­it er­st­mals kreisweit in Zusam­me­nar­beit von Kreisver­wal­tung, wfg Wirtschafts­förderung Kreis Soest GmbH und den Wirtschafts­förderun­gen der Kom­mu­nen durchge­führt. Das Pro­jekt kann sich auf ei­nen großen Un­ter­stütz­erkreis von Wirtschaftsver­bän­den und In­sti­tu­tio­nen. Das Pro­jekt wird durch wirk­same Öf­fentlichkeit­sar­beit be­gleit­et und ist vom Land NRW teil­fi­nanziert. NRW-weit haben bish­er 1.868 Un­terneh­men, darun­ter pro­duzierende Be­triebe, Di­en­stleis­ter, Hand­w­erks­be­triebe und soziale Ein­rich­tun­gen, teilgenom­men. Der Eins­par­be­trag lag bei durch­sch­nittlich 40.000 Eu­ro je Teil­neh­mer. Die Amor­ti­sa­tion­szeit liegt bei rund drei Jahren pro Be­trieb. Dabei sind die Re­duk­tion des En­ergie- und Wasserver­brauchs, die Er­höhung von Ma­te­rial­ef­fizienz sowie die Ab­fallre­duk­tion zen­trale The­men. „Im Grunde genom­men kann man von Kli­maschutz mit Gewinn sprechen“, berichtet der Kli­maschutz­ma­n­ag­er des Kreis­es Soest, Frank Hock­el­mann. Für 92 Prozent der Teil­neh­mer waren Kostensenkun­gen sowie Im­age­verbesserung durch Umweltschutz Mo­ti­va­tions­fak­toren.

Kontakt

Kontaktdaten
B.A.U.M. Consult GmbH
Alfred-Fischer-Weg 12 · 59073 Hamm
Ansprechpartner: Dorothee Meier
Telefon: 02381 30721-172
d.meier@baumgroup.de · www.baumgroup.de

Ausgabe 08/2016



WEITERE INHALTE